Praktikumsbericht von Hannah

Wir bieten Interessierten ein Praktikum bei uns an, ob als Vorbereitung für die Ausbildung zum*r Ergotherapeuten*in oder als Berufsorientierung. Wir möchten einfach etwas beisteuern um Jugendlichen und jungen Erwachsenen (m., w. oder d.) einen Einblick in die Ergotherapiewelt zu geben. Diesmal war Hannah bei uns, sie berichtet hier von ihren Erfahrungen.

Hallo,

ich bin Hannah, 17 Jahre alt und ich mache ein zweiwöchiges Praktikum bei der Praxis für Ergotherapie Katharina Schnabel. Da ich in Köln wohne, habe ich einen relativ langen Anreiseweg, was sich allerdings durchaus lohnt, wie ich finde, da mir die Praxis sowie das Team super gefallen. Ich bin recht überfordert zu bestimmen, was mir an der Ergotherapie am besten gefällt, aber wenn ich die letzten beiden Wochen Revue-passieren lasse, ist es eindeutig die abwechslungsreiche Arbeit, die mich so begeistert. Viele Patienten kommen in die Praxis, es gibt aber auch viele zu denen wir nach Hause fahren, um sie dort zu behandeln. Bei den Patienten handelt es dich um Menschen jeden Alters, die individuelle Förderung benötigen. Mit Kindern wird gerne kreative Arbeit im Werkraum gemacht, wie z.B. ein kleines Boot bauen. Dies schult ihre motorischen Fähigkeiten und macht zugleich Spaß. Mit älteren Patienten wird häufig gespielt, um ihre Strategie- und Merkfähigkeit zu schulen. 

Den Therapeuten werden jeden Tag neue Anforderungen gestellt und es ist eine Kunst, sich auf jeden einzelnen Patienten individuell einzulassen. Die Ergotherapeutinnen, die ich hier kennengelernt habe, haben eine gute Zusammenarbeit innerhalb des Teams und mit ihren Patienten, was ich persönlich sehr positiv wahrnehme. Sie sind offen für meine Fragen und beantworten diese sehr ausführlich und es macht einfach Spaß, zu erfahren, was hinter dem Therapiemaßnahmen steckt. Am Ende des Tages raucht mir zwar der Kopf weil ich so viele Informationen bekomme. Das ist dann der Zeitpunkt, wo ich merke, wie anstrengend dieser Beruf sein kann. An dieser Stelle spreche ich ein Lob an Kim aus, die es fertigstellt, Patienten zu behandeln und gleichzeitig mir als Praktikantin alles zu erklären, so dass ich verstehe, was sie gerade macht. Ich werde, wenn möglich, was ich besonders spannend finde, auch in die Behandlung mit einbezogen, es ist eben auch mal nützlich, wenn man zu dritt ist. 

Es wird Wert darauf gelegt, dass ich den kompletten Alltag eines Ergotherapeuten kennenlerne, weshalb ich bei allem, was Kim macht, dabei war. Die letzten beiden Wochen waren sehr aufregend, anstrengend aber super interessant. Mal sehen, ob ich selber mal Ergotherapeutin werde. 

Danke für das Praktikum bei euch und ich hoffe ihr ermöglicht noch vielen anderen diese Erfahrung.

Eure Hannah